Institut für individuelles Coaching

Dr. phil. Sabine M. Bläsing

Coach für Vitalität

Ludwig-Erhard-Str. 10 
34131 Kassel

05 61/2 21 44

blaesing@effect-coaching.de

 

 

 

 

 

 

"Beyond Cor..."

Krisen können als Katastrophen oder notwendige Wende-/Wandlungspunkte für einen besseren Weg oder Neubeginn erlebt und gelebt werden. Ich entscheide mich für die Transformation hin zum Besseren. Denn das habe ich in der Hand, gerade weil ich derzeit so Vieles nicht beeinflussen kann. 

Gemeinsam mit anderen kreativen Menschen, die ähnlich fühlen, möchte ich diese Phase durchlaufen. Es ist ein Experiment, bei dem alle kostenlos mitmachen können. 

Wie kann das Experiment des Selbst-Coachings aussehen? Wir können nicht alle zusammensitzen und Ideen sammeln, auch macht es für mich derzeit keinen Sinn irgendwelche virtuellen Räume zu eröffnen, um dann etwas zu bauen. Also habe ich mich entschieden, den Rahmen für den Auftakt des Experimentes zu bauen und erlaube mir, ihn Euch darzubieten. 

Meine Rolle 

Den Anfangsimpuls setze ich, doch wie sich das Ganze entwickeln will, werden wir dem Fluss überlassen. Ich bin der Zündfunke, die Strukturgeberin, das verbindende Element, bei der alle Informationen gesammelt werden und ich gebe sie als Impulse weiter. Da ich die nächsten 6 Wochen keine Coachings machen werde, habe ich die Möglichkeit, meinen Energieeinsatz anderweitig zu verschenken. Das möchte ich gerne tun.

Das Ziel - die Vision

Es geht um Euch, um uns und das, was neu entstehen kann und will. In jedem Einzelnen, aber auch übergeordnet. Und es geht um Halt, Unterstützung, gemeinschaftlich durch etwas Durchzugehen.

Die Voraussetzungen

  • Alle Teilnehmenden lassen sich für die Dauer von 40 Tagen nach bestem Können und mit maximalem Einsatz auf das Experiment ein – also von ganzem Herzen. Ihr braucht nicht so viel aktive Zeit, aber Euer Fokus/Präsenz für die Dauer dieser Verdichtung an energetischer Ausrichtung ist wichtig.
  • Wir bilden einen virtuellen Haufen, auf den alle ihre Talente, Erfahrungen, Ideen, Impulse etc. werfen können, damit die anderen davon nehmen können, was sie oder was wir für das „Neue“ benötigen – wir teilen, teilen uns mit – im doppelten Sinne von Sharing
  • Unser Fokus liegt jenseits des Virus oder des Themas Geld – denn hier soll es um etwas anderes gehen. Wir könnten uns sonst blockieren.

Der Rahmen

  • Das Experiment beginnt am 1. April und dauert 40 Tage.
  • Ich stelle meine Homepage als Reflexions-Plattform zur Verfügung. Dies ist für mich einfach zu handhaben, da ich auf die Seite täglich das für den jeweiligen Tag Wichtige einbringen kann. Das wird einerseits mein Input sein, an dem sich alle langhangeln können, aber auch die Impulse von Euch, die ihr mit den anderen teilen möchten. Wichtige Links, auch zu anderen Beiträgen oder eigenen Beiträgen, die ihr auf Euren Homepages habt... z. B.
  • Es gibt eine Absicht, aber keine feste Form, kein Ergebnis, das erreicht werden soll.
  • Für die Dauer der 40 Tage, braucht ihr einen festen Coaching-Partner. Das kann jemand aus der Experimenten-Gruppe sein oder ihr gewinnt Euren Partner oder eine Freundin hierfür. Mit diesem Partner tauscht ihr Euch jeden Tag insgesamt mind. ½ Stunde aus – jeder hat dabei 15 Minuten Rede-Zeit, der andere Zuhörzeit. Ihr könnt Euch persönlich treffen oder telefonieren, skypen etc.
  • Legt Euch ein Büchlein für die Dauer der 40 Tage an und schreibt auf, was Euch bewegt, an Ideen kommt, worauf Euer Fokus fällt, was sich in Euch verändert.
  • Am Ende der 40 Tage kommen wir alle zusammen – ich hoffe dann persönlich. 

Auswahl der Tools

  • Ich habe ein Konzept zur Selbstgestaltung von 40tägigen Auszeiten entwickelt, an diesem werde ich mich für die Impulse orientieren.
  • Weiterhin werde ich wie in den Visions-Coachings Allgäu auf die Form des Durchlaufens des Medizinrades zurückgreifen. Dort ist zwar jede/jeder in seinem Tempo durch das Rad gelaufen, aber letztlich wir alle gemeinsam. Die entsprechenden Informationen findet ihr dann immer im Tages-Input.
  • Da eine sehr wichtige Säule Euer Sein in der Natur und Eure Verbindung mit der Natur sein sollte, schauen wir auch darauf, in welcher Phase des Jahres wir uns gerade in den Prozess begeben. Es ist die Fastenzeit, die Zeit, bei der wir durch Ostern gehen werden, den Transformationsprozess (stirb und werde – Karfreitag /Ostersonntag).
  • Darüber hinaus möchte ich noch ein Tool mit einsetzen, das aus der Findhorn Community stammt – das Game of Transformation, das Spiel der Wandlung. Ein sehr kraftvolles Spiel, das ein Brettspiel ist, aber letztlich den Geist der dort gelebten Werte aufgreift. In Findhorn selbst spielt die gesamte Community dieses Spiel jedes Jahr. Ich habe es viele Jahre mit vielen Menschen gespielt und kenne kein klareres Korrektiv für einen Wandlungsprozess.
  • Auch Yoga, Atemarbeit und Meditation/Gebet sollen in den 40 Tagen eine Rolle spielen. Ein wunderbarer Ansatz ist doch derzeit das 2 Mal tägliche Läuten der Glocken in Kassel, die um 12 und 19.30 Uhr für eine kurze Zeit zum Gebet aufrufen.