Institut für individuelles Coaching

Dr. phil. Sabine M. Bläsing

Coach für Vitalität

Ludwig-Erhard-Str. 10 
34131 Kassel

05 61/2 21 44

blaesing@effect-coaching.de

 

 

 

 

 

 

TAG 20: Geborgen im Hier und Jetzt

Tages-Input:

Du bist nich allein mit Deinem Schmerz, Deiner Not und Deinen Themen. Genauso wie hier im kleinen Kreis immer eine Schulter zum Anlehnen für Dich da ist, so gibt es immer wieder Menschen, die wie "Engel" auftauchen, wenn man Hilfe braucht. Wichtiger scheint mir, dass wir diese Hilfe auch annehmen, die Hand ergreifen, die uns gereicht wird. Gerade wenn man es lange Zeit gewohnt war alles alleine zu schaffen, fällt es oft schwer Hilfe anzunehmen oder um Hilfe zu bitten. Ich möchte ein Erlebnis teilen, dass ich mal auf einem Flug hatte. Mit einem Brechdurchfall bin ich kurz nach dem Start eines 5-stündigen Fluges zusammengebrochen. Ich kriegte noch alles mit, aber fühlte, wie mich meine Kraft verlies. An Bord war zufällig ein alter Landarzt, der dann die gesamte Zeit an meiner Seite blieb, mir die Stirn streichelte und die Füße massierte bis sich mein Puls wieder zu stabilisieren begann. So wie er mir der Helfer in der Not war, konnte ich Ähnliches schon für viele andere Menschen sein - mir bekannten und auch völlig unbekannten Menschen.

Auf der Herzebene sind wir in Liebe und Mitgefühl mit allen Menschen auf dieser Erde verbunden und niemals wirklich allein. Vielmehr ist unsere Sozialisation hier so verlaufen, dass wir als Einzelkämper meinen, Stärke müsse nur aus uns selbst kommen. Auch das kann eine Blockade sein, dass wir uns zu wenig wirklich mit anderen Menschen verbinden, uns auf sie einlassen und auch wagen von ihnen abhängig zu sein. Was glauben wir denn: Unabhängigkeit ist das Ziel unserer Existenz ? Wie oft habe ich in meiner Selbstständigkeit alles alleine aus eigener Kraft aus dem Boden gestampft. Westen als die Richtung des Erwachsenseins bzw. -werdens bringt viele Versuche mit sich, wie unser Leben gelingen kann. Wir haben schon viele Erfahrungen gemacht bis jetzt - gute, weniger schöne, hilfreiche, auch welche, die man nicht noch einmal braucht, aber alle waren im besten Falle sinnvoll für das, was uns der Norden an Klarheit über uns und unser zukünftiges Leben bringen wird. Eines weiß ich: die Zeit, in der wir als Einzelkämpfer (ob nun im eigenen kleinen Leben wie auch global gesehen) etwas schaffen wollen, diese Zeit geht zu Ende und ich finde, das ist gut so. Doch erst aus der Not heraus oder der Notwendigkeit heraus kommen wir aus unseren Schneckenhäusern und merken, dass es eben nicht so klug ist, alles ohne die anderen hinbekommen zu wollen. Und wenn gerade keine Schulter zum Anlehnen da ist, dann hast Du die Natur, den Schoß von Mutter Erde. 

Ich erinnere mich an ein Visions-Seminar mit dem Titel: the practice of living and dying, bei dem wir für das Element Erde (ich war damals selbst Teilnehmerin) einen Platz im Wald suchen mussten, um uns in den Schoß der Mutter Erde zu begeben, damit sie uns halten kann. Wer konnte, sollte dort einige Stunden verbringen. Jahre später war ich auf den Kanaren unterwegs und nach einer frischen Trennung sehr einsam. Ich erinnerte mich an die erste Erfahrung und suchte mir einen Platz zwischen den Lavafelsen und kuschelte mich dort ein für einige Zeit. Geborgenheit, Halt, Schutz, Getragensein ist immer und jeder Zeit möglich. Lassen wir sie auch wirklich zu ?

Heute ist der letzte Tag im Element Erde und ich bitte Dich, noch einmal eine Bilanz der letzten 10 Tage zu ziehen. Durch welche Themen bist Du gegangen, was hat das Leben Dir vor die Füße gespült, damit Du es bearbeiten darfst ? Bist zu gewachsen, in Deinem inneren Kern gereift, hast mit Mut auch auf die Schatten in Dir geblickt und sie angenommen ? Was nimmst Du mit an Schätzen aus dem Westen auf Deinem weiteren Weg ? Ich hoffe vieles. Wenn Du auch ein bischen müde bist jetzt, wäre das völlig ok, denn die letzten 10 Tage waren für sehr viele Menschen eine Berg- und Talfahrt - nicht nur für uns, die wir uns durch das Rad bewegt haben. Seid stolz auf Euch, dass ihr Euch dem hingegeben habt. Der Lohn dafür wird kommen.

Alles Liebe, Divya